13.12.2018

Die Helden unserer Tage

Von der Wirkung dynamischer Führungsteams und neugieriger Talente

In diesem Jahr hatte ich gleich mehrmals die spannende Aufgabe, Führungsteams durch individuelle Persönlichkeits-Assessments zu begleiten. Ich durfte dabei Menschen mit ihrer einzigartigen Kombination aus Potenzialen und Werten in intensiven, sehr persönlichen Gesprächen kennenlernen. Besonders interessant zu beobachten war die Wechselwirkung zwischen Teamdynamik, Teamkultur und den Talenten des Einzelnen.

Immer standen Fragen wie diese im Raum: Wer bin ich als Führungskraft? Wie fülle ich meine Rolle in einem Team aus, das an der Spitze eines Unternehmens die Geschicke mitbestimmt? Wo bin ich am wirksamsten? Wie trete ich noch kraftvoller auf? Wo habe ich Ecken und Kanten, die meinen Erfolg be- oder auch verhindern?

„Wenn Sturm aufzieht, bauen die einen Schutzmauern und die anderen Windmühlen.“ – soweit ein chinesisches Sprichwort.

Meine erste Beobachtung: Dynamische Führungsteams haben eine Sogwirkung auf besondere Talente.

Ein erfolgreiches Team ist die Kombination von Menschen, die sowohl die Pole wie auch die Positionen dazwischen vertreten! Das ist nicht neu, sondern Stand vielfältiger Forschung.
Erfolgsteams ziehen diejenigen an, die visionär und voller Ideen nach vorne schauen, wie auch diejenigen, die diese Ideen hinterfragen, erden und umsetzbar machen. Sie ziehen gleichermaßen die Zukunftsgestalter, die Kundenfinder und die Zahlenversteher an.

Meine zweite Beobachtung: Talente sind neugierig auf neues Wissen und bringen den Willen zur Umsetzung mit.

Zum einen verbinden sie mit Leichtigkeit Wissen, Können und kontinuierliches Lernen. In einer Zeit, in der die „Hälfte des Lebenswissens“ alle zwei bis drei Jahre irrelevant wird, weil sich der Zugang zu Wissen und die Entwicklung der globalen Märkte ständig beschleunigt, ist insbesondere kontinuierliches Lernen kritischer Erfolgsfaktor für die Wettbewerbsstellung der Unternehmen.

Wissen vs. Intelligenz

Um das Potenzial eines Mitarbeiters in dieser Dimension richtig einzuschätzen, gilt es, sorgfältig zwischen Wissen und Intelligenz zu unterscheiden. Schon der amerikanische Ökonom Peter Drucker warnte davor, smartes und intelligentes Auftreten mit fundiertem Wissen zu verwechseln. Wissen bedeutet, sich ständig intellektuell weiterzuentwickeln und Neues zu lernen. Dies hat den wunderbaren Effekt, dass sich die vorhandenen Fähigkeiten eines Menschen entfalten.

Zum anderen entstehen außergewöhnliche Leistungen durch Erfolgsstreben, den Willen, Ziele zu erreichen, brillant zu sein und dafür Anerkennung von außen zu bekommen. In der Wissenschaft. In der Musik. In Unternehmen. Menschen denken lauter, arbeiten mehr, sind kreativer, lernen schneller, akzeptieren höhere Risiken und greifen nach den Sternen.

Die Helden unserer Tage

Diejenigen, die auf einzigartige Weise Erfolgsstreben und berufliches Können verbinden, die schon vor allen anderen das Ziel und den Weg dorthin kennen, sind die Helden unserer Tage.

Verwechseln Sie jedoch diese Helden nicht mit den „Empty Jackets“! „Empty Jackets“ bestechen auf den ersten Blick durch exzellentes Wissen und bringen dazu noch hohen Ehrgeiz mit. Aber ihnen fehlen entscheidende Erfolgsfaktoren, die die äußere Hülle des Scheins füllen: der absolute Wille und die Energie, Aufgaben zu Ende zu führen und nachhaltig umzusetzen.

Ihr wichtigster Agenda-Punkt in turbulenten Zeiten:
Prüfen Sie Ihren „Talente-Pool“, seien Sie aufmerksam. Talente sind schnell in ihren Karriereüberlegungen. Sie sind möglicherweise schon auf dem Weg zu neuen Herausforderungen. Es kommt auf Sie an! Bieten Sie Talenten, was sie suchen: Anerkennung, Vertrauen, Freiräume, Vorhersehbarkeit.

Und wenn Sie nach neuen Talenten für Ihr Team schauen, machen Sie Ihre Hausaufgaben früh genug, damit Sie nicht nur wissen, wohin Sie mit Ihrem Team steuern und welches Fachwissen Sie benötigen, sondern welche Talente die Persönlichkeit haben, Sie auch dorthin zu bringen.

zurück