21.06.2018

Über Leistungsanforderungen und Zeitdruck

Mit steigendem Stresspegel sinkt die Entscheidungsfreude und damit auch die Wirksamkeit, weiß Carmen Abraham

„Wer sich den Anforderungen der heutigen Zeit stellen will, braucht einen klaren Blick, Zeit zum Reflektieren und den Mut, über den Tellerrand hinauszuschauen“, sagt Carmen Abraham. Sie ist Sparringspartnerin und Ratgeberin für Executives und Leistungsträger und weiß, was zu tun ist, wenn Leistungsanforderungen die Sicht vernebeln. Besonders, wenn sich die Situation weiter verschärft, der Kopf blockiert, wichtige Aufgaben zu erledigen sind – aber direkt das nächste Meeting im Raum steht.

„Back-to-back-Meetings sind nur eine Konsequenz von Überforderung und Überlastung im Alltag. Es ist wie ein Teufelskreis. Meetings werden aus Zeitmangel nicht richtig vorbereitet und laufen ins Leere“, so Abraham. An diesen Teufelskreis reihen sich Stress und Druck, wodurch wiederum Dringlichkeiten steigen. „Was sich nicht beschleunigt, sind Entscheidungen, sie verlangsamen sich sogar.“

Besonders Menschen in verantwortungsvollen Funktionen, die jeden Tag Entscheidungen treffen müssen, können dann nur noch schwer Themen priorisieren und reflektieren, um selbstbewusst, klar und wirksam in ihrer Rolle zu agieren. „Und so passiert es: Man wird seiner Führungsrolle nicht mehr gerecht. Für die Ist-Situation ist das schon fatal, noch mehr blockiert es Kraft, Energie und Weiterentwicklung“, erklärt die Expertin.

Der Ausweg aus Druck und Überlastung ist für Abraham Mut: „Um wirklich etwas zu ändern und an Stärke zu gewinnen, braucht es Mut. Denn nur so können Einwände zur Seite gestellt und neue Sichtweisen erworben werden“, hebt Abraham hervor. Zudem gibt Sie die folgenden Tipps: „Planen Sie täglich ein Zeitfenster für persönliche Ziele, analysieren Sie Ihre Rolle und Aufgaben, planen Sie mit Ihrem Team und Ihren Peers gemeinsam und seien Sie sich selbst gegenüber verbindlich.“

zurück