05.12.2018

Wichtige Positionen erfolgreich besetzen

Carmen Abraham rät Unternehmen dazu, in ihrem Recruiting und in der Weiterentwicklung von Mitarbeitern auf Persönlichkeit zu setzen

In den USA und in Großbritannien wird seit mehreren Jahrzehnten vermehrt auf Persönlichkeits- und Motivationsanalysen gesetzt: „Bei der Besetzung von wichtigen Positionen nutzen über 70 Prozent der großen Unternehmen Testverfahren. Auch in Deutschland ist die anfängliche Zurückhaltung in großen Unternehmen zurückgegangen; der Mittelstand öffnet sich ebenfalls zusehends mehr“, führt Carmen Abraham aus, Sparringspartnerin und Ratgeberin für Top-Executives.

Allzu oft seien die Erwartungen der Unternehmen an ihre neuen Mitarbeiter oder Führungskräfte enttäuscht worden, weil diese weit hinter der erhofften Leistung zurückblieben. Und auch die Weiterentwicklung von eigenen, vielversprechenden Führungskräften in Senior Rollen oder der Aufstieg von High Potentials in die Führungsmannschaft habe häufig nicht die Qualität gebracht, wie vermutet. Mit den Persönlichkeits- und Motivationsanalysen sei es möglich, Einblick in die Persönlichkeit eines Kandidaten oder Mitarbeiters zu bekommen und Fehlentscheidungen wahrscheinlicher vorzubeugen.

„Sogar Fähigkeiten, wie zum Beispiel agiles Leadership, lassen sich mit diesen Verfahren einstufen“, führt die Expertin für Klarheit und Wirksamkeit aus und statuiert: „Fachliche Kompetenz und inhaltliche Überzeugungskraft haben Recruiting und Weiterbildung in der Vergangenheit viel zu sehr bestimmt; weshalb diese Entwicklung ein wichtiger und zukünftig erfolgsentscheidender Schritt ist.“

Sie ist aufgrund ihrer Erfahrungen fest überzeugt, dass Persönlichkeit im Business wieder gefragt ist. Mehr Charakter und ein Mehr an Beziehungen werden erwartet. „Dadurch, dass Persönlichkeit heute messbar ist, werden Führungserfolge vorhersehbar. Genau das sollten Unternehmen für sich nutzen.“ Denn die Konzentration auf die Persönlichkeit sei der beste Airbag für erfolgreiche Einstellungs- und Entwicklungsentscheidungen.

zurück