29.05.2019

VdU Jahrestagung und Festakt zum Gründungsjubiläum – 350 Unternehmerinnen kamen nach Berlin

„Sie sind der Beweis, dass ohne Frauen keine Wirtschaft zu machen ist – jedenfalls keine dauerhaft erfolgreiche. Wenn es den VdU nicht schon gäbe, müsste man ihn erfinden.“

Begeisterter Beifall unterbrach nach diesen Worten die Rede von Angela Merkel. Für mich war es dieses Jahr das zweite Jahr in Folge, dass ich mich zum Treffen des Verbandes deutscher Unternehmerinnen auf den Weg gemacht hatte – auch wenn ich bereits etliche Jahre Verbandsmitglied bin. Ich wollte dieses Treffen nicht wieder verpassen. So viel unternehmerische Energie auf kleinem Raum! Frauen, die in der Wirtschaft Verantwortung übernehmen und gestalten wollen.

Zum 65. geht der Blick nach vorne
Wir waren an diesem 16. Mai fast 350 Unternehmerinnen aus ganz Deutschland, die aufmerksam, zugewandt, positiv und neugierig verfolgten, was die Kanzlerin uns als ihre Festbotschaft mitgebracht hatte. Wir sind nach Berlin gekommen, um die Gründung unseres Wirtschaftsverbandes vor 65 Jahren zu feiern und uns über zwei Tage intensiv mit dem Thema „Innovation und Kreativität“ zu beschäftigen.

Innovation und Kreativität im denkmalgeschützten Staatsratsgebäude
Welch anderer Ort als Berlin, die Hauptstadt der Start-ups, wäre für den Anlass besser geeignet gewesen? Wir trafen uns im ehemaligen Staatsratsgebäude, heute Sitz der ESMT, einer anerkannten privaten Business School.

Dieses unter Denkmalschutz stehende Gebäude war ein spannender Ort für unser Thema! Früher Sitz von Ulbricht und Honnecker, nach der Wende vorübergehend Sitz von Bundeskanzler Schröder und heute eine moderne Business School, die in Kürze ihr Studienangebot um einen Lehrstuhl für „Women in Leadership“ erweitern möchte.

Wenn das nicht Innovation ist! Kreativ etwas Bestehendes „umzudeuten“ und zu etwas ganz Neuem zu machen! Wie die junge Start-up-Unternehmerin, die erzählte, wie sie mit frischen Ideen, mit einer großen Vision, Akribie und Mut gegen den Trend handgeknüpfte Teppiche im mittleren Preissegment wieder attraktiv gemacht hat und sie heute über den Online-Handel vertreibt!

Ein buntes Kaleidoskop der deutschen Wirtschaft
Frauen, die selbst gegründet haben oder die ein Familienunternehmen weiterführen. Frauen, die in der Baubranche etwas bewegen. Frauen, die einem Unternehmen aus der Technik- oder Energiebranche vorstehen. Andere, die in der Kosmetik- oder Modebranche ein anerkanntes Business aufgebaut haben. Geschäftsführerinnen im Online-Handel, Ingenieurinnen, Rechtsanwältinnen, Steuerberaterinnen ... Unternehmerinnen aus der ganzen Republik.

Wir waren stolz auf die Anerkennung der Bundeskanzlerin, zumal sie schon mehrmals bei VdU-Veranstaltungen sprach. Vor langer Zeit als Familienministerin, dann beim Treffen des weltweiten Dachverbands 2012 und beim W-20-Gipfel vor zwei Jahren.

Wir waren aber auch besonders stolz, uns selbst zu feiern! Unsere Leistung in unseren Unternehmen und unseren Mut, Verantwortung und Risiko zu tragen. Ich habe an meinem Stand viele tolle Frauen getroffen. Selbstbewusst, stark, sehr klar über ihr Business. Angela Merkel formulierte es in ihrer Rede etwa so: Für Perspektivenwechsel brauche es die Frauen, die aus einer Idee und mit wenigen Mitteln große Erfolge erzielen können. Wie es Melitta Bentz 1908 mit ihrer Erfindung des Kaffeefilters gelang!

Innovationskraft und Kreativität – ganz klar eine Frage der Persönlichkeit!
Es gibt viele Kreativitätstechniken, es gibt agile Wege, in iterativen Prozessen Neues zu schaffen. Damit muss sich jeder zukunftsorientierte Unternehmer sowieso auseinandersetzen. Aber – am Anfang steht die Persönlichkeit des Unternehmers, des Entscheiders oder der Führungskraft, die das Umfeld prägt, beeinflusst oder auch einschränkt!

Hier liegt die Verantwortung, sich immer wieder selbst zu reflektieren:

  • Wie offen und neugierig bin ich überhaupt für neue Wege?
  • Bin ich tapfer genug, auf dem Weg Gegenwind auszuhalten?
  • Habe ich unbewusst Vorbehalte? Wenn ja, welche und wie kann ich sie zur Seite stellen?
  • Warum sträube ich mich und weise grade die Ideen dieser Person weit von mir?

zurück